English | Deutsch

Nobelpreisträger Luc Montagnier erkennt Parallelen zum Homöopathie-Prinzip

montagnierIm Oktober 2008 wurde Luc Montagnier zusammen mit Françoise Barré-Sinoussi eine Hälfte des Nobelpreises für Physiologie oder Medizin für die Entdeckung des HI-Virus zuerkannt. Im Juli 2010 überraschte Montagnier seine Kollegen bei einer hoch dotierten internationalen Konferenz erneut: Er legte eine neue Methode zum Nachweis von Virusinfektionen vor, welche Parallelen zu den Grundprinzipien der Homöopathie zeigt.

Luc Montagnier äusserte in dieser Konferenz, Lösungen, die die DNA pathogener Bakterien und Viren einschliesslich HIV enthielten, „seien in der Lage, niederfrequente Radiowellen auszusenden“, die die umgebenden Wassermoleküle veranlassten, sich in „Nanostrukturen“ zu ordnen. Diese Wassermoleküle könnten auch ihrerseits wiederum Radiowellen aussenden. Er zeigte, dass Wasser diese Eigenschaften auch dann beibehielt, wenn die Original-Lösung massiv verdünnt wurde, bis zu dem Punkt, wo die ursprüngliche DNA tatsächlich verschwunden war. Auf diese Weise könne Wasser die „Erinnerung“ an Stoffe, mit denen es in Kontakt gewesen sei, speichern – und die Ärzte könnten diese Emissionen verwenden, um Krankheiten zu erkennen.

pdf The Australian